Sonnenbrand

Ein Vogel lebte in einem Wald,
hoch und mächtig waren die Bäume,
der Wald war dunkel, der Wald war kalt,
zum Fliegen eng die Zwischenräume.

An einem warmen Frühlingstag,
auf einem Baum der etwas kahl,
der einer Krankheit wohl erlag,
da sah der Vogel den Sonnenstrahl.

Vom Sonnenschein er angezogen,
unwiderstehlich war der Charme.
Der Vogel hoch hinaus geflogen,
und um sein Herz wurde es warm.

Die Sonne schien erst so verlockend,
der Vogel wollte zur Himmelsspitze,
doch bald stellte er fest erschrocken,
aus Wärme wird allmählich Hitze.

Die Sonne fing nun an zu blenden,
der Vogel wünschte keine Trennung,
er war verliebt und wollte nicht wenden,
die Folge war dann die Verbrennung.

Der Vogel mit Verbrennungswunde,
gestürzt in Tiefe, Schmerzen fühlt,
er wartet Stunde auf die Stunde,
auf Regen, der die Wunde kühlt.

Baufritze