Lebensgarten

Bin ein Gärtner im Lebensgarten,
wo ich Tag und Nacht Wache schiebe,
von dem die Blumen alle erwarten,
dass ich sie ehre und sie liebe.

Lilien, Nelken, Rosen, Veilchen,
Tulp'n, Narzissen, Efeu und mehr,
Liebe Euer jedes Teilchen,
achte und verehr' euch sehr.

Eine Blume schönster Art,
von erstaunlich'r Farbenpracht,
wuchs in meinem Herzen zart,
meines Gartens teuerst' Tracht.

Schatten warfen bald die Bäume,
und sie sperrten Lichtesquelle,
enger wurden Wurzelräume,
Und sie brachten Trauerwelle.

Tannen, Eichen, Trauerweiden,
Birken, Schattenwerferfichten,
werd' in Kürze euch entkleiden,
und am liebsten euch vernichten.

Du bist die Blume meiner Träume,
müde und einsam im Schatten liegst,
für Dich fälle ich sämtliche Bäume,
damit Du genügend Licht kriegst.

Baufritze