Abschied von England

Ich habe deinen Boden kaum betreten,
schweigsames Land, kaum einen Stein berührt,
ich war von deinem Himmel so hoch gehoben,
so in Wolken, Dunst und in noch Ferneres gestellt,
daß ich dich schon verließ,
als ich vor Anker ging.
 
Du hast meine Augen geschlossen
mit Meerhauch und Eichenblatt,
von meinen Tränen begossen,
hieltst du die Gräser satt;
aus meinen Träumen gelöst,
wagten sich Sonnen heran,
doch alles war wieder fort,
wenn dein Tag begann.
Alles blieb ungesagt.
 
Durch die Straßen flatterten die großen grauen Vögel
und wiesen mich aus.
War ich je hier?
 
Ich wollte nicht gesehen werden.
 
Meine Augen sind offen.
Meerhauch und Eichenblatt?
Unter den Schlangen des Meers
seh ich, an deiner Statt,
das Land meiner Seele erliegen.
 
Ich habe seinen Boden nie betreten.

Ingeborg Bachmann  Das Soundfile zum Gedicht! (gelesen von der Autorin)

Mit diesem kleinen Player kann man das Gedicht anhören.